[Rezension] Christina Stein - Wonderland



Autor Christina Stein
Titel Wonderland
Seiten 384
Veröffentlichung August 2016
Genre Jugendthriller
ISBN 
978-3785573617











Buchbeschreibung
Sie machen eine Reise ins Paradies. Und landen in der Hölle auf Erden.
Thailand. Sonne, Palmen, eine Villa direkt am Strand. Der perfekte Urlaub! Doch als Lizzy am Morgen nach einer Strandparty aufwacht, ist sie gefangen. Mitten im Dschungel, mit ihren besten Freunden – und mit Jacob. Jacob, den keiner von ihnen richtig kennt, und der sie auf diese verdammte Strandparty eingeladen hat. Nur wegen ihm sind sie in einem Reality Game gelandet, in dem es nur schwarz oder weiß gibt, verlieren oder gewinnen, opfern oder geopfert werden. 
Wer sind die Player in diesem Spiel? Was haben sie vor? Und welche Rolle spielt eigentlich Jacob? Lizzy hat keine Ahnung. Sie weiß auch nicht, wie lange sie ohne ihre Herzmedikamente überleben kann. Sie weiß nur eines: Die Gruppe muss bis morgen entscheiden, wer von ihnen das nächste Opfer sein wird … 

›Wonderland‹ ist ein atemlos spannender und beängstigend realistischer Thriller über menschliche Abgründe und das Einzige, was uns davor retten kann: Liebe und Freundschaft.

Quelle: Verlagsseite

Meine Meinung
Lizzy läßt sich vo ihren Freundinnen Amelie und Nelli zu einer Backpacker-Reise überreden. Das Around-the-world-Ticket haben ihre Eltern gesponsert. Sie geben ihrer herzkranken Tochter damit die Möglichkeit, die Welt zu entdecken, bevor die Krankheit sie endgültig schwächt.

In Thailand lernen sie Jacob kennen und lassen sich von ihm zu einer Party in der Villa seines Onkels überreden. Ein toller Pool, eine noch schönere Badebucht, uneinsehbar von außen, alles scheint perfekt in Wonderland. Doch als sie am nächsten aufwachen, sind sie gefangen. Menschenunwürdige Bunker mit nichts als einer dreckigen Matratze sind Ihre Unterkünfte. Unzählige Kameras beobachten die insgesamt 6 jungen Leute. Und dann der Schock: opfert am nächsten Tag einen von euch, sonst werdet ihr bestraft.

Sie begreifen langsam, dass sie die Opfer in einem Spiel sind. Doch wer sind die Macher dahinter? Und was sind ihre Gründe? Warum ausgerechnet sie? Alle Fäden führen immer nur zu einer Person: Jacob. Und immer wieder die Frage nach dem WARUM!

Ein ziemlich perverses Spiel, so nah an der Realität, so abartig und brutal. Die Spieler haben nur zwei Gründe: Macht und Geld. Wird Lizzy und ihren Freunden die Flucht gelingen? Wer wird überleben? Und können die Täter gefaßt werden?

Kommentare