[Rezension] Ingrid Uebe - Anna und die Himmelsbriefe



Autor Ingrid Uebe
Titel Anna und die Himmelsbriefe
Seiten 144
Verlag cbj
Veröffentlichung September 2008
Genre Kinderbuch
ISBN 
9783570134535












Buchbeschreibung
Eigentlich könnte die Adventszeit so schön sein! Aber dann zieht überraschend Papas neue Freundin Jette bei Ihnen ein und Anna ist furchtbar sauer! Warum kann Jette nicht in ihrer eigenen Wohnung bleiben und Papa und Anna in Ruhe lassen? Trotzig beschließt Anna, alles zutun, um Jette auf gar keinen Fall zu mögen. Aber das ist gar nicht so leicht, denn Jette ist superber und lustig. Und als dann, am 1. Adventssonntag plötzlich ein echter Himmelsbrief mit einem kleinen Geschenk bei Anna ankommt, merkt sie, wie - ganz langsam - ihr Widerstand schwächer wird.
Quelle: Buchrücken

Meine Meinung
Anna versteht die Welt nicht mehr. Wie kann ihr Vater eine andere Frau mögen, wo doch Mama erst vor einigen Monaten gestorben ist? Auf gar keinen Fall will sie eine neue Mutter! Dass sie jedoch nicht nur Jette mit ihrer Zickigkeit verletzt, sondern auch ihren Vater, merkt Anna erst viel zu spät. Warum muss Jette auch überall dabei sein? Nicht nur beim Krippenspiel in Schule mischt sie sich ein, nun will sie auch noch in Annas Zuhause einziehen. Doch sie hat nicht mit Jettes Hartnäckigkeit gerechnet. Denn diese versucht alles, um Anna eine gute Freundin zu sein. Sind die Himmelsbriefe, die jeden Adventssonntag bei Anna landen, etwa auch von Jette? Als diese dann auch noch versucht, ihren Vater umzustimmen, doch einen Hund anzuschaffen, sieht schon fast alles nach einem Happy End aus.

Es ist eine schöne Geschcihte, die einen mal traurig macht und zu Tränen rührt und dann wieder zum Lachen bringt. Eine Geschichte über Trauer, Freude, Freundschaft und Weihnachten. Der Schreibstil hat mir leider nicht so gut gefallen, die Sätze für ein Kinderbuch teilweise viel zu lang und verschachtelt.

Kommentare