[Rezension] Ursula Poznanski - Fünf




Autor Ursula Poznanski
Titel Fünf
Seiten 384
Verlag rororo
Veröffentlichung 2012
Genre Thriller
ISBN 
9783499257568











Buchbeschreibung
Ein Spiel mit Namen Tod.

Eine Frau liegt tot auf einer Kuhweide. Ermordet. Auf ihren Fußsohlen: eintätowierte Koordinaten. Sie führen zu einer Hand, in Plastikfolie eingeschweißt, und zu einem Rätsel, dessen Lösung wiederum zu einer Box mit einem weiteren abgetrennten Körperteil führt. Es ist ein blutiges Spiel, auf das sich das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger einlassen muss. Jeder Zeuge, den sie vernehmen, wird kurz darauf getötet, die Morde folgen immer schneller aufeinander. Den Ermittlern läuft die Zeit davon. Sie ahnen, dass erst die letzte Station der Jagd das entscheidende Puzzleteil zutage fördern wird.

Quelle: Verlagsseite

Meine Meinung
Eine blutige GPS-Schnitzeljagd (Geocaching) bringt die Kommissare an ihre Grenzen. Beatrice und ihr Kollege Florian können die Spuren verfolgen, doch der grausame Täter ist ihnen immer mindestens einen Schritt voraus. Zeugen verschwinden plötzlich und neue Leichenteile tauchen als Cache verpackt wieder auf. Die Motive dieser abartigen Morde sind lange unklar.

Als Bea persönlich vom Täter per SMS kontaktiert wird, vermischen sich Berufs- und Privatleben. Sie bangt um das Leben ihrer Kinder und will den Fall so schnell wie möglich lösen. Dass Bea ihre Kinder zu ihrer Mutter "abschiebt" und dadurch noch mehr Ärger mit ihrem Ex-Mann hat, macht das alles nicht einfacher.

Welche Verbindung gibt es zwischen den Opfern? Werden Bea und Florin es schaffen, den Täter zu schnappen, bevor er sein nächstes Opfer umbringt?

Das Ende hat mich überrascht, ich hatte doch tatsächlich jemand anderen im Verdacht, ups.

Punktabzüge gibt es für das wirre Privatleben der Beatrice, das mich sehr genervt hat. Die Geschichte an sich ist aber klasse geschrieben, die Seiten fliegen nur dahin und man hat Bauchweh vor Spannung!

Kommentare