[Rezension] Libba Bray - The Diviners - Aller Anfang ist böse (1)


Autor Libba Bray
Titel The Diviners - Aller Anfang ist böse
Seiten 704
Verlag dtv
Veröffentlichung Oktober 2014
Genre Jugendbuch, Fantasy
ISBN 9783423760966











Buchbeschreibung
Sie wandelt in deinen Träumen. Sie kennt deine dunkelsten Geheimnisse. Sie ist ein Diviner.
New York, 1926:

Wegen eines kleinen "Zwischenfalls" wurde Evie O'Neill aus ihrer langweiligen Kleinstadt ins aufregende New York verbannt. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein seltsamer Ritualmord die Stadt erschüttert. Und dann ein zweiter und ein dritter... Die Polizei tappt im Dunkeln - der Mörder scheint übernatürliche Kräfte zu haben. Doch die hat Evie auch.
Quelle: Buchrücken

Meine Meinung
Hach, wieder ein Buch, das ich wegen des Covers gekauft habe :-)

Auf einer feucht-fröhlichen Party in den 20er-Jahren beschwört die 17-jährige Evie ungewollt beim Gläserrücken den Geist "Naughty John" heraus. Nichtsahnend - sie glaubt nicht daran, dass es wirklich Geister gibt. Evie hat die Gabe, aus jedem Gegenstand, den sie in den Händen hält, die Wahrheit zu lesen - denn sie ist ein Diviner. So löst sie auch einen Skandal aus. Nach dieser wilden Party-Nacht schicken ihre Eltern sie aus einer Kleinstadt in Ohio zu Ihrem Onkel nach New York. Evie kommt das gerade recht. Wo, wenn nicht in New York, kann man das Leben besser leben? Und wie passend, wo ihr Onkel Will doch das Museum für Aberglaube und Okkultes leitet. Zusammen mit ihrer braven Freundin Mabel, Onkels schüchternem Assistenten Jericho und dem charmanten Taschendieb Sam amüsiert sich Evie nur allzugern im New Yorker Nachtleben.

Doch grausame Morde erschüttern New York: die Ritual-Morde nach dem Buch der Brethren versetzen die Menschen in Angst und Schrecken. Es sind abartige Morde, denn den Opfern werden unterschiedliche Körperteile entnommen wie Augen, Hände, Haut usw. Der sogenannte Pentakel-Mörder soll nach dessen Glauben in der Nacht des Kometen Salomons als Bestie auf die Erde zurück kehren.

Eine große Rolle spielt die heruntergekommene Villa Knowles End, die der alten Witwe Mary White gehört. Einst hat sie dort zusammen mit ihrem Liebsten John Hobbes gewohnt und spirituelle Sitzungen abgehalten. Und John Hobbes ist niemand anderes als Naughty John!
“Naughty John, Naughty John, does his work with his apron on. Cuts your throat and takes your bones, sells ’em off for a coupla stones."
Doch wird es Evie schließlich gelingen, den Geist von Naughty John zu vernichten? Der große Showdown in Knowles End treibt die Spannung nochmals in die Höhe. Wenn... ja, wenn es nicht hieße "Aller Anfang ist böse". Und so freuen wir uns auf Band 2 :-)

Puh, dieses Buch hat mir Gänsehaut verabreicht. Wer selbst einmal als Jugendliche bei Kerzenlicht in abgedunkelten Zimmern das Gläserrücken ausprobiert hat, weiß genau, welche Stimmung dieses Buch aufflammen läßt: Gruselig, spannend, aufregend.



Kommentare