[Rezension] Joelle Charbonneau - Die Auslese - Nichts vergessen und nievergeben (2)



Autor Joelle Charbonneau
Titel Die Auslese - Nichts vergessen und nie vergeben
Seiten 416
Verlag penhaligon
Veröffentlichung Januar 2015
Genre Jugendbuch, Dystopie
ISBN 9783764531188











Buchbeschreibung
Sie allein kennt die Wahrheit über die Auslese.


Cia Vale ist gemeinsam mit ihrem Freund Tomas an der Akademie von Tosu City aufgenommen worden. Und obwohl die Regierung ihnen ein Medikament verabreicht hat, das alle Erinnerungen an das brutale Auswahlverfahren der »Auslese« löschen soll, hat Cia nichts vergessen – weder die schrecklichen Todesfälle noch ihre Liebe zu Tomas.

Ab sofort kennt sie nur noch ein Ziel: die Auslese zu beenden, indem sie dafür sorgt, dass die ganze Welt die grausame Wahrheit erfährt. Doch damit bringt Cia nicht nur sich selbst, sondern auch alle, die sie liebt, in größte Gefahr.
Quelle: Verlagsseite

Meine Meinung
Nach dem erfolgreich überstanden Einführungslehrgang landet Cia entgegen ihrem Wunsch im Studienbereich Regierung. Sie muss mit 9 Kursen die meisten von allen belegen und steht somit unter enormen Druck: Kurse, Hausaufgaben, Praktikum. Eine weitere Herausforderung für Cia. Weil sie alles scheinbar mühelos zu schaffen scheint, steht sie unter ständiger Beobachtung von Dr. Barnes' Team.

Cia versucht herauszufinden, was wirklich damit gemeint ist, wenn jemand von der Universität abgezogen wird. Bekommen die jungen Leute wirklich einen neuen Job in einer der Kolonien oder bedeutet es den sicheren Tod? Wieder muß Cia auf ihren Instinkt hören, um herauszufinden, wem sie vertrauen kann.

Als Cia von der Präsidentin des Vereinigten Commonwealth einen Praktikumsplatz angeboten bekommt, erkennt sie eine neue Chance, um an Informationen heranzukommen. Auch Michal, der ihr schon während der Auslese geholfen hat, arbeitet für die Präsidentin. Mit seiner Hilfe gelingt es Cia schließlich zu erkennen, wer wirklich hinter Symon steckt und was er vorhat.

Der zweite Teil der Trilogie hat einige Durchhänger, die Handlung ist trotzdem spannend und das Ende läßt auf einen guten letzten Teil hoffen.


Kommentare