[Rezension] Eva Ehley - Engel sterben (1)



Autor Eva Ehley
Titel Engel sterben
Seiten 368
Verlag Fischer
Veröffentlichung November 2011
Genre Krimi
ISBN 9783596189984











Buchbeschreibung
Ein Teufel im Paradies
Auf Sylt staut sich die Hitze, als innerhalb weniger Tage drei kleine Mädchen spurlos verschwinden. Es gibt keine Zeugen, keine Hinweise, keine Lösegeldforderung. Und doch kommen drei Menschen dem Täter gefährlich nahe: Eine Mutter in Sorge um ihre Tochter. Ein alternder Journalist, alkoholabhängig und auf der Suche nach der ganz großen Story. Und eine Maklerin, die nur eines möchte: die leer stehende Villa am Watt verkaufen.
Quelle: Buchrücken

Meine Meinung
Wow, so mitgerissen hat mich schon lange kein Krimi mehr!

Im Hochsommer werden auf Sylt drei kleine Mädchen entführt. Es gibt keinerlei Hinweise auf den Täter, keine Leichen, keine Lösegeldforderung. Die Sylter Kripo bekommt Verstärkung vom Festland, doch lange tappen sie im Dunkeln.

Karoline - eine junge Frau, die auf Sylt bei ihrem inzwischen verstorbenem Großvater aufwuchs, nutzt die leer stehende Villa am Watt, um dort heimlich zu tun, als würde sie dort mit ihrer Familie wohnen.

Die Maklerin Mona - sie erhofft sich durch den Verkauf dieser Villa eine riesige Provision. Doch irgend etwas scheint mit dem Haus nicht zu stimmen.

Markus Rother - der Erbe des Hauses verbindet mit der Villa traurige Kindheitserlebnisse, weshalb er die Villa so schnell wie möglich verkaufen will.

Björn Steingart - potenzieller Interessent der Villa am Watt. Und auch die Maklerin hat es ihm angetan.

Fred Hübner - ein alter Journalist, der seine goldenen Zeiten in den 70er Jahren auf Sylt verbracht hat und heute alkoholabhängig und völlig runter gekommen nach der großen Story sucht.

Was ist damals wirklich in der Villa am Watt geschehen? Ist Steingart wirklich nur ein reicher Sommergast auf der Suche nach der perfekten Villa? Und was treibt die verrückte Karoline wirklich in die Villa? Können die Ermittler Silja, Sven und Bastian die Mädchen retten?

Die Kapitel sind kurz, weshalb man schnell im Buch voran kommt, denn "eins geht noch". Spannend geschrieben, sehr gut zu verfolgen. Ich freu mich auf mehr von Eva Ehley!

Kommentare

  1. Ohhh das hört sich sehr gut an.
    Mein letzter Krimi "Das Puppenkind" war leider sehr enttäuschend. Is auch nicht so mein Genre, werde aber sicherlich noch den ein oder anderen Krimi lesen.

    Schöne Rezi. Das Buch is mal notiert ^_^

    Lg Sassi <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sassi,
      freue mich, dass es dir zusagt. Ich lese momentan ja auch eher Dystopien oder Fantasy. Aber diese Abwechslung tat gut und hat auch Lust auf mehr gemacht. Mal sehen, wann ich zum nächsten Band dieser Autorin komme :-)
      LG Yen

      Löschen

Kommentar veröffentlichen